Hier hat sich in den letzten 30 Jahren von Natur aus ein ein Wald entwickelt. Nun ist auch der Zeitpunkt gekommen wo Teile des Baumbestandes durch Unwetter auseinander brechen und entwurzeln.

In diesen frei gewordenen Flächen können sich durch Tiere eingebrachte Samen von Sträuchern und hartholz Baumarten entwickeln,

und irgend wann haben wir wieder einen artenreichen und urigen Mischwald wieder.

und wenn hier kein Förster eingreift, könnte hier irgend wann wieder ein Urwald entstehen. 

Und so versucht es der Nationalpark Eifel einen Urwald anzulegen, hier entsteht aus meiner Sichtweise ein reiner forstwirtschaftlicher Rotbuchenmonobestand wo kein Platz für andere heimische Laubbaumarten mit eingeräumt wird. Einen Urwald stelle ich mir mit einer Artenvielfalt von Bäumen und Sträuchern vor, nicht so.

Und die Entfichtung soll in Zukunft auf natürliche Weise geschehen.

 

Nach oben


nPage.de-Seiten: Motorradleben | Tierschutzverein Genthin e.V.